Stifterskulpturen, Westfassade

Icon Vakuum Kreislauf Verfahren3. Vakuum Kreislauf Verfahren (Europa Patent Erich Pummer GmbH no. 1295859)

Die Steinkonservierung ist erforderlich um den Steinzerfall zu stoppen der, bedingt durch Frost und schwefelsaure Witterungseinflüsse, besonders Denkmale aus Kalk- und Sandstein in ihrer Existenz bedroht.

Das patentierte "Vakuum-Kreislauf-Verfahren" (Europa Patent Erich Pummer GmbH no. 1295859) bietet die Möglichkeit, Denkmale, Steinskulpturen, Fassaden und sonstige freistehende bzw. bewitterte Objekte in-situ oder im Atelier zu konservieren.

Mit dieser Technologie kann ein seit Jahrzehnten gefordertes Grundprinzip in der Steinkonservierung erfüllt werden, dem geschädigten Objekt neues Bindemittel in ausreichender Menge zuzuführen und, vor allem, in die Tiefe des Steines zu transportieren. Diese Anforderung ist existentiell wichtig, weil durch die rein oberflächliche Behandlung, die allseits bekannten Folgeschäden auftreten. Dies sind Schalenbildungen von einigen Millimetern, die nach wenigen Jahren abplatzen und somit Teile, der originalen Oberflächen der Kunstwerke, dabei unwiederbringlich verloren gehen. Die zu behandelnden Objekte, deren Größen kaum beschränkt sind, werden luftdicht in lösungsmittelresistente Folien eingeschweißt. Anschließend wird mit dem VKV-Konservator die im Foliensack bzw. Porenraum des Steines vorhandene Luft evakuiert, womit das Objekt selbst zum Vakuumkessel wird. Nach Erreichung eines relativen Vakuums von 300–900 mb wird über ein präzises Dosiersystem das geeignete Festigungsmittel (Kieselsäureester bzw. Acryllösung) zugeführt, welches sich bei Unterdruck gleichmäßig und tiefreichend im Stein verteilt. Die offenporigen und besonders geschädigten Bereiche werden zuerst durchwandert, etwas langsamer füllen sich die Poren und Kapillaren im dichten und gesunden Material, wodurch nach der Reaktion der Stein wieder seine homogene und ursprüngliche Festigkeit erhält.

Mit gleicher Anwendungstechnik können auch effektive und rationelle Entsalzungsmaßnahmen über Spülungen mit demineralisiertem Wasser vorgenommen werden. Mehr Infos finden Sie im Artikel: "Die reinigende Kraft des Wassers"

Diese Konservierungsmethode genießt im europäischen Raum bereits die volle Akzeptanz durch Wissenschaftler und Denkmalpfleger. Unsere Einsätze führten uns über Österreich hinaus bereits nach Deutschland, Kroatien, Ungarn und Aserbaidschan.

Artikel

Die reinigende Kraft des Wassers

24.07.2013 DBU Projekt Dresden – Förderungsprojekt durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt 2013 “Innovatives Verfahren zur Festigung von schwer konservierbaren umweltgeschädigten Sandsteindenkmalen und numerische geomechanische Simulation der Risiken“ mehr dazu

Mit Vakuum festigen

01.10.2007 - 01.10.2013 Bei der Festigung von Naturstein geht es immer wieder um eine Frage: Wie transportiert man das Festigungsmittel zuverlässig in die Tiefe des Steins? Neue Perspektiven eröffnet ein Kreislauf-Unterdruckverfahren, mit dem bereits erste Erfahrungen in der Praxis gesammelt werden konnten. von Erich... mehr dazu
Intelligente Steinkonservierung Steinkonservierung / aktuell VKV-Vorführung im Arsenal Innovatives Verfahren zur Festigung von schwer konservierbaren umweltgeschädigten Sandsteindenkmalen und numerische geomechanische Simulation der Risiken Steinrestaurierung an der Seidenstraße Die Kremser Dreifaltigkeitssäule – Forschung · Konservierung · Restaurierung Innovationspreis in der Baudenkmalpflege Bernhard-Remmers-Preis 2010 Der Bernhard-Remmers-Preis 2010 NÖ WKO Innovationspreis Kreativ in die Zukunft

Projekte

Referenzen